Alle fünf Jahre verwandelt Karl‘s kühne Gassenschau, das grösste Outdoortheater der Schweiz, den stillgelegten Steinbruch von St. Triphon (VD), in eine explosive und poetische Welt.

Der karge Fels wird zur temporären Heimat für das frühere Strassentheater-Ensemble aus der Deutschschweiz, und das Spektakel zum kulturellen Ereignis der Region, welches täglich 1400 Zuschauer anzieht.

Ein halbes Jahr leben die rund sechzig Mitarbeiter des Theaters und des Caterings, welches das Spektakel seit Jahren kulinarisch begleitet, auf engem Raum, Wohnwagen an Wohnwagen. Bei Sonne, Regen und Sturm ist der tägliche Spielbetrieb und das Zusammenleben von drei Generationen eine grosse Herausforderung.
Der Film zeigt die Menschen abseits des Spektakels im alltäglichen Aufeinandertreffen.
Er erlaubt einen persönlichen Blick hinter die Kulissen dieses kulturellen Grossbetriebs und erzählt die Geschichte und Geschichten von Menschen, denen es trotz Schwierigkeiten und Konflikten gelingt, den täglichen Umgang und das gemeinsame Arbeiten zu kultivieren.